Telefon +49 2602 94 9928 0 Mo - Fr9:00 - 13:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr Sa9:00 - 13:00 Uhr Nach telefonischer Rücksprache erreichen Sie uns
von 8:00 bis 20:00 Uhr.
Augenblick Brillen&Kontaktlinsen GmbH

Diagnose Grauer Star: Linsenwechsel für mehr Lebensqualität

Das Auge gilt als unser wichtigstes Sinnesorgan. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass es auch im Alter seine volle Funktion erfüllt. Andernfalls werden viele Tätigkeiten, die bisher selbstverständlich waren, nicht mehr möglich sein. Gutes Sehen steht für eine hohe Lebensqualität, die im Alter so lange wie möglich erhalten werden sollte.

Doch was passiert, wenn die Nachtsicht schlechter wird, das Auge auf Blendreize empfindlicher reagiert und fürs Lesen normales Licht nicht mehr ausreicht? Das könnten frühe Anzeichen für einen Grauen Star sein.

Was ist Grauer Star?

Zunächst einmal ein paar Fakten zum Grauen Star: Der Graue Star ist keine Krankheit, sondern eine normale Alterserscheinung, die ab dem 60. Lebensjahr gehäuft auftritt. Eigentlich sind die Augenlinsen kristallklar, doch bei manchen Menschen trübt sich die Augenlinsen ein. Die Betroffenen leiden am Grauen Star, auch bekannt als Katarakt. Diese Trübung ist erst geringfügig und macht sich später immer stärker bemerkbar.

Ein Altersstar ist keine Erkrankung im klassischen Sinn. Er ist vielmehr eine Alterserscheinung. Der verlangsamte Stoffwechsel im Alter und eine dadurch bedingte Veränderung der Linseneiweiße können zu einer verminderten Lichtdurchlässigkeit und einer Streuung statt Bündelung der einfallenden Lichtstrahlen führen.

Wie bemerkt man selbst den gefährlichen Grauschleier?

Ist die Linse getrübt, wird das Licht gestreut und kann nicht mehr scharf auf der Netzhaut abgebildet werden. So, als sähe man durch eine schmutzige Fensterscheibe oder Brille. Es entstehen ein trüber Seheindruck und/oder eine verstärkte Blendempfindlichkeit. Dies fällt oft erstmals beim nächtlichen Autofahren auf. Da es verschiedene Formen der Linsentrübung gibt, die auch unterschiedlich schnell fortschreiten, empfindet jeder Einzelne die Beschwerden unterschiedlich.

Eine weiter Auswirkung der Linsentrübung kann eine zunehmenden Kurzsichtigkeit sein, das heißt, Sie bemerken z. B., dass Ihre Brillenstärke nicht mehr passt oder Sie sogar ohne/oder mit der „alten“ Brille besser sehen. Der medizinische Ausdruck „Katarakt“ entstammt dem Griechischen („cataracta“). Übersetzt bedeutet Katarakt „Wasserfall“. In der Tat erweckt die Eintrübung der Augenlinse oft den Eindruck, als würde man durch einen Wasserfall sehen.

Wann sollte grauer Star operiert werden?

Der Graue Star wird in Deutschland etwa 650.000 Mal pro Jahr operiert. Auch wenn keine Operation in Deutschland häufiger ausgeführt wird als die Staroperation, ist dieser Eingriff stets ein höchst individueller Vorgang. Insbesondere dann, wenn es bereits zu deutlichen Symptomen gekommen ist, wird eine Operation unumgänglich. Sie dauert wenige Minuten und kann in den allermeisten Fällen ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden

Meist wird zuerst nur ein Auge operiert. Ziel des Eingriffes ist, für den Patienten die bestmögliche Sehqualität wiederherzustellen. Dem Eingriff gehen eine ausführliche Beratung und eine sorgfältige Untersuchung voraus. Wie genau die Operation erfolgt, hängt davon ab, wie stark sich die Augenlinse bereits getrübt hat und wie stark das Sehvermögen des Patienten beeinträchtigt ist. Den Zeitpunkt der Operation bestimmen Sie in Absprache mit Ihrem Augenarzt.

Fühlen Sie sich Ihren täglichen Sehaufgaben gewachsen, ist keine Eile geboten. Für Autofahrer gelten natürlich andere Maßstäbe als das bloß subjektive Gefühl: „Ich sehe eigentlich noch ganz gut“.

Frühzeitig erkannt, lässt sich die Operation am Grauen Star in aller Ruhe planen. Und nicht immer ist sofort eine Operation der Augen notwendig. Ist allerdings eine Toleranzgrenze überschritten, sollte mit der Operation nicht gewartet werden.

Lichtblicke für reife Augen: Warum gutes Sehen im Alter so wichtig ist

Gerade beim sogenannten Altersstar gilt, dass eine frühe Diagnose hilft. Deshalb empfehle ich Ihnen, ab 40 regelmäßige Sehtests beim Optiker zu vereinbaren. Vorsorgeuntersuchungen sind gerade beim schleichenden und schmerzfrei verlaufenden Krankheitsverlauf des Grauen Star (Katarakt) wichtig. Vereinbaren Sie lieber zu früh als zu spät einen Sehtest beim Augenarzt oder bei Augenblick-Optik.

Gutes Sehen ist keine Nebensache – gutes Sehen ist Lebensqualität.