Wenn ich etwas mache, dann nur mit absoluter Begeisterung!

Quelle: shutterstock

Quelle: shutterstock

Meine Leidenschaft für gutes Sehen und außergewöhnliche Ideen begleitet mich, seitdem ich denken kann.
Gerne lasse ich mich von Geistesblitzen überraschen und wenn der Funke der Innovation mein Denken erreicht, wage ich ohne Angst den Sprung ins kalte Wasser, um für meine Kunden beste Sehergebnisse zu schaffen.
Ich möchte mit frischem Wind die Optik neu interpretieren und mit eigener Handschrift in Wirges präsentieren. Dabei stehen für mich höchste Qualität und Präzision an oberster Stelle.

Begeisterung ist der Nährboden für Innovation
Begeistert zu arbeiten, macht einfach mehr Spaß – oder nicht?! Ich kann mir meine Arbeit ohne Begeisterung gar nicht vorstellen. Dazu gehört von allen Dingen, nicht als erstes die Probleme hinter der Idee zu sehen, sondern die Lösung. Das klingt nicht gerade sensationell, ist aber ungeheuer wichtig. Ich traue mich, Fragen zu stellen – auch, wenn sie verrückt klingen. Besonders dankbar bin ich für meine ERFA Gruppe, die ein Umfeld schafft, das gute Ideen und Visionen fördert.

Das kennen wir alle: Wenn viele Menschen sich mit dem gleichen Thema beschäftigen, entstehen Ideen. Für mich ist jede ERFA-Tagung mit meinen Kollegen die beste Gelegenheit, Erfahrungen weiterzugeben und aktiv neue Ideen zu entwickeln. Ich tausche mich gerne mit meinen Kollegen aus, lerne von ihnen und gebe eigene Erfahrungen weiter. Häufig entstehen dort Geistesblitze, die aus einem „Ja, aber“ ein „Ja, und so machen wir das in Zukunft bei Augenblick“, entstehen lassen.

Außergewöhnliche Ideen zünden mich an
Hin und wieder verdrehen meine Mitarbeiter die Augen, wenn ich nach einer Tagung oder dem Besuch einer Messe mit neuen Ideen „um die Ecke“ komme. Gute Ideen zu haben, ist das eine – sie umzusetzen und mit meinem Team zu gestalten – das andere. Meine Begeisterung kann anstrengend sein und ich stelle mich der Herausforderung, ein angemessenes Tempo für die Umsetzung meiner Ideen zu finden. Nach jeder ERFA-Tagung buche ich noch ein bis zwei weitere Tage in meinem Hotel und suche mit gesundem Optimismus nach konstruktiven Wegen der Umsetzung.

Denn nur im Team können wir Gedanken weiterspinnen und umsetzen. Ich brauche mein Team, um gute Konzepte weiter zu entwickeln und aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Wir gehen den Dingen auf den Grund und manchmal bedeutet das auch, meine Sichtweisen durch hilfreiche Kommentare zu korrigieren.

Ich motiviere meine Mitarbeiter zu unternehmerischem Handeln und kreativen Experimenten. Wenn Kollegen Ideen haben, weil sie Anpassungen vornehmen oder interessante Trends vorstellen möchten, fühle ich mich reich beschenkt. Jede Teambesprechung ist ein Ideenpool der Möglichkeiten. Wenn Impulse aus unterschiedlichen Richtungen kommen und ein „Wow-Effekt“ entsteht, weiß ich, dass wir auf einem guten Weg sind.

Begeisterung ist Dünger für das Gehirn
Der Gehirnforscher Gerald Hüther sagt: „Begeisterung ist Dünger für das Gehirn“. In diesem Sinne bin ich dankbar für den Dünger, der meinen Ideen Wachstum schenkt. Ich gehe gerne mit offenen Augen durch die Welt. Der Alltag ist für mich die größte Inspirationsquelle. Meine Antennen sind deshalb auch immer ausgefahren, wenn es darum geht, neue Ideen und Serviceleistungen zu entdecken. Und wenn ich einen tollen Ideenmoment erlebe, frage ich mich: „Das ist eine tolle Idee. Wäre das nicht auch etwas für unsere Kunden?“

Für uns alle gilt: Wir können viel mehr verändern als wir glauben. Im Unternehmen und im eigenen Leben.
Bleiben Sie NEU-gierig! Lassen Sie sich begeistern.

Aktuelles

Skibrillen: Die perfekte Wintersportbrille ist beim Skifahren unentbehrlich
Weihnachten - Applaus für die Hoffnung
Spekulatius erzählen die Geschichte vom Bischof Nikolaus
Einladung zur "Nacht der Geschenke"
Gut sehen im Winter: Perfekte Sicht bei Dunkelheit und Dämmerung