Weihnachten – Applaus für die Hoffnung

Weihnachten ist die Zeit der Lichter. Straßen und Häuser sind geschmückt. In den Wohnungen brennen Kerzen. Lichterketten verzaubern Bäume und Plätze. Die leuchtenden Dekorationen in den Fenstern sind ein kleiner Ersatz für das knappe Licht des Himmels. Können Sie sich noch erinnern, als Sie ein Kind waren und voller Freude und Aufregung den 24. Dezember herbeigesehnt haben?

Kinder freuen sich auf eine stimmungsvolle Weihnachtszeit voller Überraschungen und natürlich auf viele Geschenke. Doch wie sieht es mit Ihrer besinnlichen Stimmung am Ende dieses turbulenten Jahres aus? Jeden Tag bringen die Medien neue Hiobsbotschaften und „dank“ Facebook weiß man gar nicht mehr, was man noch glauben darf und was nicht.

Hoffnung schenkt Vorfreude auf das neue Jahr
Wenn ich jenseits aller Nachrichten zurückblicke, weiß ich, dass es sich lohnt, erwartungsvoll auf das neue Jahr zu schauen. Denn ich bin dankbar für alle Begegnungen mit Ihnen und danke Ihnen für Ihr Vertrauen und die vielen positiven Rückmeldungen. Manches in meinem Alltag geschieht zwischen Tür und Angel, doch sind es gerade die kleinen Momente humorvoller Begegnungen mit netten Menschen, die mich hoffnungsvoll in die Zukunft schauen lassen.

„Bei einer Kerze ist nicht das Wachs wichtig, sondern das Licht.“
sagte Antonine der Saint-Exupéry. Dieses eindrucksvolle Zitat erinnert mich an eine berührende Geschichte, die ich gerne mit Ihnen teile:

Die Geschichte von den vier Kerzen
Vier Kerzen brannten am Adventskranz. So still, dass man hörte, wie die Kerzen zu reden begannen.
Die erste Kerze seufzte und sagte: „Ich heiße Frieden. Mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden.“ Ihr Licht wurde immer kleiner und verlosch schließlich ganz. Die zweite Kerze flackerte und sagte: „Ich heiße Glauben. Aber ich bin überflüssig. Die Menschen wollen von Gott nichts wissen. Es hat keinen Sinn mehr, dass ich brenne.“ Ein Luftzug wehte durch den Raum und die zweite Kerze war aus. Leise und traurig meldete sich nun die dritte Kerze zu Wort: „Ich heiße Liebe. Ich habe keine Kraft mehr zu brennen. Die Menschen stellen mich an die Seite. Sie sehen nur sich selbst und nicht die anderen, die sie liebhaben sollten.“ Und mit einem letzten Aufflackern war auch dieses Licht gelöscht.

Da kam ein Kind in das Zimmer. Es schaute die Kerzen an und sagte: „Aber, aber, ihr sollt doch brennen und nicht aus sein!“ Und fast fing es an zu weinen. Da meldete sich auch die vierte Kerze zu Wort. Sie sagte: „Hab keine Angst! Solange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen wieder anzünden. Ich heiße Hoffnung.“ Mit einem Streichholz nahm das Kind Licht von dieser Kerze und zündete die anderen Lichter wieder an.

Bleiben Sie der Hoffnung auf der Spur
Mit dieser Hoffnungsgeschichte wünscht Ihnen das ganze Team von Augenblick zu Weihnachten Stunden der Besinnung, zum Jahreswechsel Freude und Optimismus und im neuen Jahr Zufriedenheit und Hoffnung. Lassen Sie sich mit schönen Momenten beschenken, in denen Sie mit lieben Menschen innehalten, um auf diese Weise dem Geheimnis des Weihnachtsfestes entgegen zu gehen.

Aktuelles

Das sind die wichtigsten Sonnenbrillentrends 2018
Vorlesen ist der Schlüssel zur Bildung
+++Augenblick Jubiläums-Gewinnspiel+++
Brillentrends 2018: Feine Vielfalt und Mut zu Extravaganz sind die aktuellen Toptrends
Pressebericht: Augenblick ist zum 3. Mal Top 100 Optiker