In meiner Wohnung ist mir Gemütlichkeit wichtig

"Quelle: Shutterstock"

„Quelle: Shutterstock“

Der Nieselregen legt sich auf mein Auto und ich habe noch 300 Kilometer vor mir. Schon während der Fahrt bin ich voller Vorfreude auf mein gemütliches Zuhause. Das Schmuddelwetter führt meine Gedanken zu unserem warmen, knisternden Kaminofen im Wohnzimmer. Bereits mit dem ersten Schritt in unsere Wohnung vergesse ich die unangenehmen Reisebedingungen.

Mein Zuhause ist meine persönliche Ritterburg

In vielen Ritterburgen gibt es Zugbrücken, um die Bewohner der Burg vor Angriffen der Außenwelt zu schützen. Hin und wieder ziehe ich – bildlich gesprochen – die Brücke hoch, um mein Leben mit seinen Gegensätzen aus verschiedenen Blickwinkeln zu reflektieren. Mir gefällt dieses Bild, wenn ich daran denke, dass mir Abstand zum Alltag sehr viel bedeutet.

Gott sei Dank muss ich mein Leben nicht verteidigen, wenn ich „meine Zugbrücke“ hochziehe, und fühle mich durch meine sicheren Lebensumstände und ein Leben in Frieden reich beschenkt. Das Schicksal vieler Flüchtlinge, die ihre Heimat verloren haben, bedrückt mich in diesem Zusammenhang und weckt mein Mitgefühl.

Mein Optiker-Herz und mein Zuhause-Herz bauchen eine gute Balance

Für mich sind Beruf- und Privatleben untrennbar miteinander verbunden. Zuhause kann ich mich am besten entspannen und alle Verpflichtungen hinter mir lassen. Vor meinem gemütlichen Kaminofen tanke ich im Winter mein Optiker-Herz mit Energie auf, die ich mit Leidenschaft an meine Mitarbeiter und Kunden weitergebe.

Ich bin glücklich, wenn ich meinen Anzug nach einem erlebnisreichen und vollen Arbeitstag schwungvoll auf’s Bett schmeißen kann. Gibt es etwas Schöneres, als mit bequemen Klamotten, einem spannenden Buch und einem Glas Wein in einer gemütlichen Sofaecke zu entspannen und die Geschwindigkeit selbst zu bestimmen? Für mich nicht. Diesen Rückzug gönne ich mir, so oft es möglich ist.

Die wertvollen Gespräche mit meiner Frau setzen der Wohlfühlatmosphäre zusätzlich ein Sahnehäubchen auf.

Es tut gut, die Erlebnisse des Tages auszutauschen und aufeinander zu hören.

Sonnenstrahlen und frische Luft schenken mir Freiheit beim Atmen und Denken

Draußen sein gibt mir das Gefühl von Freiheit. Besonders liebe ich die Zeiten, in denen die Sonne in unseren Wintergarten scheint. Nach einem Tag in meinem Geschäft und den damit verbundenen geschlossenen Räumen brauche ich frische Luft. Sobald ein paar Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke scheinen, setze mich auch im Winter mit einer dicken Jacke auf unsere Terrasse, um meinen Gedanken frische Luft und Weite zu schenken.

Die Freiheit an der frischen Luft und die Geborgenheit meiner Wohnung sind für meine Seele wertvolle Begleiter.

Gemütlichkeit darf sein

Es ist für mich eine Herausforderung, Zeiten der Entspannung nicht als vergebliche Zeit zu sehen. Gerade im Älterwerden ist Zeit ein knappes Gut und ich ertappe mich häufig dabei, meinen inneren Antreibern Raum zu geben, die mir sagen wollen, dass ich doch noch jede Menge zu tun hätte.

Ich lerne immer mehr, einen entspannten Abend so zu lassen, wie er ist – eben entspannt.

Mein Zuhause sorgt für positive Stimmung und fördert meinen Mut zum visionären Querdenken. Das ist für mich die perfekte Kombination, um mutig und entschlossen die nächsten Projekte zu planen.

Aktuelles

Skibrillen: Die perfekte Wintersportbrille ist beim Skifahren unentbehrlich
Weihnachten - Applaus für die Hoffnung
Spekulatius erzählen die Geschichte vom Bischof Nikolaus
Einladung zur "Nacht der Geschenke"
Gut sehen im Winter: Perfekte Sicht bei Dunkelheit und Dämmerung